Ein Floh im Tierfell. Flöhe sind bei Hund und Katze immer ein (leidiges) Thema.

Flöhe bei Hund und Katze: Was machen die Parasiten in der kalten Jahreszeit?

Flöhe sind für Hund und Katze das ganze Jahr ein Thema. Im Herbst und Winter, wenn die Außentemperaturen sinken, werden die lästigen Parasiten leicht zu unliebsamen Gästen in der behaglichen Wohnung. Wie Tier und Halter fühlen sich auch die Blutsauger wohl bei den hohen Temperaturen.

Flöhe sind für Hund und Katze das ganze Jahr ein Thema. Im Herbst und Winter, wenn die Außentemperaturen sinken, werden die lästigen Parasiten leicht zu unliebsamen Gästen in der behaglichen Wohnung. Wie Tier und Halter fühlen sich auch die Blutsauger wohl bei den hohen Temperaturen. Und das bedeutet: Innerhalb kürzester Zeit finden sich die Eier der Flöhe in der ganzen Umgebung und die Plagegeister breiten sich aus.

Flöhe sind lästig für Hund und Katze, …

Auf ihren Ausflügen im Freien fangen sich Hunde und Katzen schnell einen Floh ein. Insbesondere der Katzenfloh macht, ungeachtet seines Namens, beiden Vierbeinern das Leben schwer. Angetrieben durch den Durst auf Blut kann der bräunliche Ektoparasit mit seinen stechend-saugenden Mundwerkzeugen starken Juckreiz und Rötungen bei den Tieren auslösen. Manche Haustiere reagieren sogar allergisch auf den Speichel der Flöhe – die sogenannte Flohspeichel-Allergie-Dermatitis (FAD) kann zu Entzündungen der Haut führen.1

…aber auch für Herrchen und Frauchen

Als Allrounder haben viele Floharten ein breites Wirtsspektrum. Flöhe von Säugetieren und Vögeln machen vor dem Menschen nicht halt: Sie können sich von dessen Blut ernähren und auch bei ihm Juckreiz und Rötungen auslösen. Außerdem spielen Flöhe als Überträger von Krankheiten eine Rolle. Zu zweifelhafter Berühmtheit gelangten sie z. B. zu Zeiten der Pest, die im Mittelalter in Europa wütete. Heute gehören vor allem Fiebererkrankungen, die Katzenkratzkrankheit oder Bandwürmer zu den Bedrohungen, die von Flöhen ausgehen können.1, 2

Flöhe im Winter und zu Zeiten von Corona

Wenn es zum Jahresende hin kühler wird, sind die Tage des Flohs keineswegs gezählt. Dicht am Wirtstier überstehen Flöhe auch den Winter. Gelangen sie über Hund und Katze ins Haus, so finden die Parasiten dort ideale Bedingungen. Bei Temperaturen um 25 °C vermehren sich die Plagegeister schnell – bis zu 30 Eier legt z. B. der weibliche Katzenfloh täglich.1

Aus dem Fell gelangen die Eier überall dahin, wo sich der Vierbeiner aufhält, z. B. Fußböden, Möbel oder Decken. Doch gerade im Herbst und Winter hält sich auch der Mensch mehr in den eigenen vier Wänden auf – einmal mehr durch das Coronavirus und dessen Auswirkungen, wie Lockdowns und Homeoffice. Ein Flohbefall in den eigenen vier Wänden kann da umso belastender sein.

Frau mit Hund im Homeoffice: Ein Flohbefall in den eigenen vier Wänden kann da umso belastender sein.

Den Flohbefall effektiv bekämpfen

Bei einem Befall mit Flöhen ist schnelles Handeln gefragt. Verwenden Sie bei allen Hunden und Katzen im Haushalt ein geeignetes Flohmittel. Bei Hunden sind Kautabletten besonders leicht zu verabreichen. Diese können z. B. neben Flöhen auch Zecken und Milben behandeln – auch Präparate mit einer integrierten Entwurmung sind beim Tierarzt erhältlich. Für Katzen sind zum Beispiel Spot-Ons verfügbar. Spezielle Kombinationspräparate bekämpfen Ektoparasiten sowie Band- und Rundwürmer. Die beste Beratung erhalten Sie in Ihrer Tierarztpraxis. Hat sich ein Flohbefall erst einmal ausgebreitet, ist außerdem die Reinigung und ggf. Behandlung der Umgebung sehr wichtig.

Auf einen Blick: Flöhe bei Hund, Katze und in der Wohnung bekämpfen

  • Beseitigen Sie die Flöhe, die auf dem Haustier sind, mit einem geeigneten Anti-Floh-Präparat
  • Behandeln Sie alle Tiere im Haushalt mit geeigneten Präparaten, auch wenn Sie nur bei einem Tier den Befall erkennen
  • Setzen Sie die Mittel ausreichend lange ein – um einem erneuten Flohbefall vorzubeugen, am besten durchgehend
  • Reinigen Sie regelmäßig und gründlich alle Oberflächen, Liegedecken, Spielzeug u. ä. mit dem Staubsauger, um Eier, Larven und Puppen zu beseitigen. Der Staubsaugerbeutel muss hierbei regelmäßig gewechselt werden, denn auch dort können neue Flöhe schlüpfen
  • Waschen Sie Textilien bei mindestens 40 °C
  • Da Flöhe Bandwürmer übertragen können, ist eine begleitende Entwurmung (interner Link zu: /entwurmung-von-katzen-schutz-fuer-die-ganze-familie/) Finden Sie bei sich selbst oder Familienmitgliedern Flohstiche, wenden Sie sich an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin3, 4

Quellen:

  1. Peter Deplazes, Johannes Eckert, Georg von Samson-Himmelstjerna & Horst Zahner: Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 3. Auflage, Enke Verlag, 2013
  2. https://www.britannica.com/animal/flea (24.09.2020)
  3. https://www.esccap.de/parasiten/floehe/ (25.09.2020)
  4. https://www.esccap.de/news/neuigkeiten/wie-stelle-ich-fest-ob-mein-tier-floehe-hat/ (25.09.2020)